Jahreshauptversammlung am 20. 3. 2018

Am 20. März 2018 trat sich die VfL-Familie zur Jahreshauptversammlung im Gasthof am Markt, um über das vergangene Jahr zu berichten und Bilanz zu ziehen.

Auf der sehr gut besuchten Versammlung wurde sichtbar, dass doch sehr unterschiedliche Sportarten und Interessen im Verein gebündelt sind. Der Bogen spannt sich von Badminton, Ballett, Basketball, Faustball, Fußball, Gymnastik, Handball, Judo, Tischtennis, Turnen, Volleyball bis hin zum Gesundheitssport, Yoga, Funktionstraining und den Walking-Gruppen. Im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen zwar der Fußball und der Handball. Aber auch die anderen Sportarten im Verein machen eine gute und erfolgreiche Arbeit. Größte Abteilung ist nach wie vor das Turnen. Der Verein bietet den Edewechtern in allen Altersgruppen ein umfassendes Angebot, das von über 1.600 Mitgliedern wahrgenommen wird. Die Finanzen sind gut geordnet und Kassenwart Jan Michel Hinrichs konnte einen Überschuss vermelden.

Auf der Versammlung wurde auch das neue Sportzentrum am Göhlenweg behandelt. Auf seiner Sitzung im Dezember 2017 hatte der Gemeinderat die Realisierung des Vorhabens beschlossen, die sich auf zwei Jahre erstrecken wird. In Kürze beginnen die Arbeiten für die Herrichtung des Geländes, welches neben drei Rasenplätzen, einen Kunstrasenplatz und eine Leichtathletikbahn aufnehmen soll. Der VfL beteiligt sich an dem Vorhaben mit dem Bau des Vereinsheimes. Es wird acht Umkleidebereiche für Mannschaften und einen Schiedsrichterumkleideraum sowie Duschen und Toiletten, einen Büroraum sowie Lagerräumlichkeiten, Gemeinschafts- und Gymnastikflächen und einen Küchenbereich enthalten. Mit der Gemeinde wurde ein Pacht- und Nutzungsvertrag geschlossen. Die Baugenehmigung und die Entscheidung über einen Förderantrag stehen momentan noch aus.

Dem Vorhaben der VfL-Fußballer, den Jugendförderverein Edewecht zusammen mit dem TSV Klein Scharrel und dem SSV Jeddeloh zu gründen, stimmte die Versammlung zu. Er soll für sämtliche Jugendliche ab der D-Jugend aus diesen Vereinen einen gemeinsamen Trainings- und Spielbetrieb organisieren, wobei sie aber die Zugehörigkeit zu ihrem Herkunftsvereinen behalten. Ziel ist eine Bündelung, Förderung,und Bindung der Talente in der Gemeinde. Ein weiterer Grund ist die stark schwankende Zahl Heranwachsender, so dass selbst im stärksten Verein mitunter nicht die erforderliche Mannschaftsstärke in den einzelnen Jahrgängen erreicht werden kann.

Eine der jüngeren Abteilungen im Verein ist der Basketball. Es wurde eine Herrenmannschaft im Spielbetrieb etabliert und es gelang auf Anhieb der Aufstieg in die Bezirksklasse. Als nächster Schritt soll der Aufbau des Jugendbereiches folgen. Am 31. März 2018 veranstalten die Basketballer im Gedenken an ihren im vorigen Jahr verstorbenen Mitbegründer Arne Hobbie ein Turnier in der „Heinz-zu-Jührden-Sporthalle“. Auch will man damit seine Sportart der Öffentlichkeit präsentieren.

Es wurden folgende Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt: 65 Jahre: Hans Hemmje und Klaus Meinen. 60 Jahre: Hans-Joachim Ramm, 50 Jahre: Hildburg John, 40 Jahre: Doris Bischoff, Irmtraut Herrmann, Ursel Hollje, Angelika Kaiser, Ute Kleinschmidt,und Karl-Heinz Rode. 25 Jahre: Brunhild Granseuer, Torben Hillje, Edeltraud Hornemann, Sonja Kahlen und Jürgen Schröder.

Zurück zum Seitenanfang