Jahreshauptversammlung am 15. 3. 2019

Am 15. März 2019 trat sich die VfL-Familie zur Jahreshauptversammlung im Gasthof am Markt, um über das vergangene Jahr zu berichten und Bilanz zu ziehen.

 

Zur Jahreshauptversammlung am letzten Freitag waren im "Gasthof am Markt" Mitglieder und diejenigen, die im VfL eine Funktion ausüben, zusammengekommen. Das letzte Jahr wurde mit einem Überschuss abgeschlossen, obwohl in einigen Bereichen des Sport- und Leistungsangebotes Kostensteigerungen eingetreten sind und mit der Realisierung des Neubauprojektes "VfL-Vereinsheim im neuen Edewechter Sportzentrum" Risiken und Unwägbarkeiten verbunden sein können. Aufgrund der momentanen Kassenlage konnte Kassenwart Jan Michel Hinrichs die Empfehlung aussprechen, die derzeitige Höhe der Mitgliedsbeiträge unverändert beizubehalten. Nach Jahren des starken Mitgliederzuwachses hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr nur noch geringfügig auf 1.605 erhöht. Stärkste Gruppe ist immer noch die Turnabteilung, gefolgt von den Fußballern. Der VfL ist ein Mehrspartenverein, in dem es vom Ballett bis zum Volleyball Sportangebote für fast jeden Geschmack gibt. Geprägt ist die Arbeit im Verein vom Breitensport. Aber auch in den Bereichen, wo leistungsorientiert gearbeitet wird, werden auch die Schwächeren mitgenommen. Über eine verstärkte Jugendarbeit will man den Nachwuchs für die Herrenmannschaften im Handball und Fußball selbst ausbilden. Die Fußballabteilung des VfL hat dazu im letzten Jahr zusammen mit dem TSV Klein Scharrel und dem SSV Jeddeloh den Jugendförderverein Edewecht gegründet, um gemeinsam eine Leistungsoptimierung und eine stärlere Bindung der Talente an ihre Heimatvereine zu erreichen.

Der VfL nimmt für sich in Anspruch, lebenslang Heimat für seine Mitglieder zu sein. So waren in diesem Jahr wieder zahlreiche Jubilare zu ehren. Auf der Versammlung nahmen Gertrud Sassen für 25 Jahre, Detlef Curbach sowie Peter Ramm für seine erkrankte Frau Bärbel für 40 Jahre, Claus Reil für 50 Jahre und Dr. Tanno Plate für 70 Jahre Vereinszugehörigkeit ihre Auszeichnungen entgegen.

Der 1. Vorsitzende Willi Zuppke ging in seinem Bericht auf das Bauprojekt VfL-Vereinsheim im neuen Edewechter Sportzentrum ein. Er konnte verkünden, dass nunmehr auch die Förderung durch den Landessportbund mit einer Summe von € 70.000,-- feststeht. In den letzten Wochen sind große Fortschritte im Innenausbau durch das perfekte Zusammenspiel aller am Bau beteiligten Bauhandwerker und der großen Schar von freiwilligen Helfern aus allen Abteilungen des VfL zu verzeichnen. Eigentlich eine äußerst schwierige Phase im Bau, in der die Arbeiten der einzelnen Gewerke zeitlich aufeinander abgestimmt sein müssen. Euphorisch sprach er gar von von über 140 % ??? Planerfüllung und dankte neben allen VfL-Helfern namentlich Christian Eiskamp und Jörn Kranenkamp für die exakte Organisation sowie Thorsten Zehnpfund für seinen engagierten Einsatz in der Herstellung der Dachkonstruktion und der Bedachung. Am vergangenen Sonnabend konnte daher bereits mit den Maler- und Fliesenarbeiten begonnen werden.

Das Vereinsheim ist das Herzstück des neuen Edewechter Sportzentrums. Es enthält im Erdgeschoss acht Spieler-Umkleideräume sowie einen Schiedsrichter-Umkleideraum jeweils mit Duschen und WC, ferner eine größere Toilettenanlage, Technikräume für die Flutlicht- und Beregnungsanlagen und ein Büro für die Vereinsverwaltung. Im oberen Teilgeschoss sind ein Multifunktionsraum, ein Tagungsraum für Besprechungen und Schulungen sowie eine Küche untergebracht. Obwohl das Vereinsheim ein reiner Zweckbau ist, gelang es den Planern, ihm ein äußerst gefälliges Aussehen zu verleihen.

Mit dem Multifunktionsraum soll das Sportangebot des Vereins tagsüber erweitert werden, wenn die anderen Sportstätten wegen des Schulbetriebes nicht zur Verfügung stehen. Gedacht ist an eine Ausweitung des Seniorensports.

Die aus drei Naturrasenplätzen, einem Kunstrasenplatz und einer Tartan-Leichtathletikbahn bestehende Sportanlage wird von der Gemeinde Edewecht gebaut. Sie steht dem Schulsport, dem Sportabzeichen-Stützpunkt Edewecht und dem VfL zur Verfügung. Der Kunstrasenplatz ist als ganzjährige Trainingsmöglichkeit für alle Fußballvereine der Gemeinde vorgesehen.

Der Verein hofft darauf, dass von der Inbetriebnahme, die spätestens zur neuen Saison 2019/2020 erfolgen soll, ähnlich starke Impulse für den Fußball und die Leichtathletik ausgehen, wie es vor über dreißig Jahren mit der "Heinz-zu-Jührden-Sporthalle" in der Entwicklung des Handballsportes geschehen ist.

 

 

Zurück zum Seitenanfang